Satire geht unter

Das frankfurter Satireblatt Titanic hat den Eisberg voll erwischt. So mit einem todernsten Thema zu verfahren scheint mehr bloße Provokation als Kritik zu sein. Satire ist es wenn ein Problem durch einen kritischen Ansatz in seiner Groteskheit dargestellt wird. Wo ist das Problem bei der verzweifelten Suche nach einem kleinen Mädchen ? Wo bedarf es da der Kritik. Schade dass sich manche in unserer Gesellschaft eine goldene Nase an dem Leid anderer verdienen möchten.

Die Inhalte der Beiträge entsprechen der eigenen Meinung der
Autoren zum Zeitpunkt der Publikation. Sie entsprechen nicht un-
bedingt der Auffassung einer Gruppe, Vereins, usw. oder Religion !
Es wird auch keine Gewähr oder Haftung zu den gemachten Angaben
übernommen. Wenn Sie einen Beitrag für fehlerhaft, beleidigend
oder konstruktiv Kommentierenswert halten wenden Sie sich bitte
unter dem Menü Kontakt mit Angabe des Titels an uns.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor  nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Kommentare sind geschlossen.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: