Bilder aus dem Gehirn

Oktober 2, 2011

GehirnForscher der Berkley Universität in California konnten erstmals mithilfe einer computergestützten Magnetresonanzanalyse direkt an der Gehirnaktivität messen was die Versuchsperson über ihre Augen wahrnimmt.

Dabei wurde zuerst die Blutzirkulation im Gehirn der Versuchsteilnehmer beim Schauen eines vorgegebenen Filmes beobachtet und in ein eigens dafür entwickeltes Computerprogramm aufgenommen. Das Programm war dann in der Lage beim Schauen eines weiteren Testsfilmes korrelierende Filmabschnitte aus einer vielzahl Youtube Videos auszuwählen die dem visuellen Eindruckes der Testteilnehmers entsprachen. Mit diesem Verfahren können visuell wahrgenommen Bilder näherungsweise aber immernoch ausreichend genau bestimmt werden, wenn zuvor die spezifischen Hirnaktivitätsmuster der Versuchsperson in das Programm eingespeist wurden. Wissenschaftler erhoffen sich dadurch mehr über die verarbeitung von visuellen Daten im Gehirn zu erfahren.

Publikation : berkley.edu
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.
Werbeanzeigen

Neuronen aus Silizium

September 10, 2011

Der Industriecomputerhersteller IBM vermeldetet einen Durchbruch bei der Herstellung von digitalen Computerchips die den Neuronen im menschlichem Gehirn nachempfunden sind. Die Forschergrupper um Herrn Dharmendra Modha entwickelte eine datentechnisch autarken Computereinheit im Mikroformat die es erlaubt in großen neuronalen Netzwerken zu verschalten. So sollen künftige Computer mithilfe solcher Netze auch Lernfunktionen beherrschen können. Das Projekt wird auch vom US Militär gefördert. .

Gelesen bei : sueddeutsche.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Neue Krebstherapie mit programmierten Viren

September 1, 2011

VirusWissenschaftlern des Ottawa Hospital Research Institute und des Biotech-Unternehmen Jennerex in San Francisco ist eine neue Krebs-Therapie gelungen. Die sich noch in der klinischen Erprobung befindliche Methode zeigt bisher sehr ermutigende Ergebnisse.

Das Verfahren nutz dabei die Fähigkeit einiger Viren, sogenannte onkolytische Viren, geziehlt Krebszellen anzugreifen. Diese Fertigkeit der Viren wird genetisch modifiziert noch spezifischer auf den Tumor konditioniert und ermöglichen den fast Nebenwirkungsfreien Einsatz im Zielgebiet. Metastasen und auch der Haupttumor könnten so effektiv zerstört werden ohne gesundes Gewebe in Mitleidenschaft zu ziehen. Obwohl es sich bei den bisher durchgeführten Tests nur um eine Machbarkeitsstudie handelt zeigen sich bereits, bei einer hohen Virusdosis, vielversprechende makroskopische Veränderung am Krebs der Patienten.

Gelesen bei : stern.de
Publikation : nature.com
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Magnetsinn beim Menschen

Juli 25, 2011

Forscher der Universität von Massachusetts konnten nachweisen das auch der Mensch einen Sinn dafür besitzt Magnetfelder zu erkennen. Diese Fähigkeit wurde jedoch im Laufe der Evolution zum Vorteil des verbesserten Sehsinnes inaktiv. Der Neurologengruppe um Lauren E. Foley gelang nun der molekularbiologische Nachweis für einen solchen Magnetsinn wie wir ihn bei Zugvögeln kennen, beim Menschen. Dazu schleusten sie die mutmaßlich verantwortlichen Gene aus dem Menschlichen Auge in Fruchtfliegen ein, um die dort auf natürlicher Weise vorhandenen Magnetsinngene zu ersetzten. Ein Test dieser transgenen Fruchtfliegen konnte nachweisen das die Gene im menschlichen Auge in der Lage sind ihre Funktion als Magnetorezeptoren aktiv wiederaufzunehmen.

Gelesen bei : welt.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Neue Tinnitus Therapie

Dezember 29, 2009

Tinnitus ist ein Ohrgeräuch das laufend vom Betroffenden zu hören ist ohne das es wirklich existiert. Grund hierfür kann eine Schädigung am Hörnerv sein oder auch durch mangelnde Durchblutung bzw. überstrapazierung (z.B.: durch zu laute Musik oder Lärm) zerstörte Hörsinneszellen die permanent ein Signal an das Gehirn liefern. Das Gehirn interpretiert das natürlich als Geräusch Den Rest des Beitrags lesen »


Durchbruch bei Sehprothesen

Dezember 21, 2009

Rückkehr des Augenlichts, bisher für viele Blinde ein Traum. Nach einem Spiegel Bericht aber nicht mehr in allzuweiter Ferne. Forschern aus Tübingen ist es gelungen einer Blinden Person durch ein eingepflanztes Implantat zu einer Sehleistung zu verhelfen die dem Probanten eine Sicht ermöglicht die sogar rechtlich ihn vom Blinden zum Sehenden erhebt. Das Pilotprojekt ist noch zeitlich begrenzt aber die Wissenschaftler hoffen auf baldige weitere Tests.

Gelesen bei : fr-online.de
Referenz : retina-implant.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Backup für die Sinne

Dezember 10, 2009

Die Wahrnehmung von Wärme und Schmerz ist für den Menschen existenziel. Nun konnte ein Backupsystem für eben diesen lebenswichtigen Sinn gefunden werden. Bei machnen Menschen fehlt Fähigkeit Schmerz zu empfinden durch einen Gendefekt und diese neigen besonders im frühen Kindesalter dazu sich selbst zu verletzten. Es gibt aber Menschen bei denen diese Krankheit nicht weiter auffällt und Den Rest des Beitrags lesen »