Angstgedächtnis ist löschbar

Dezember 10, 2009

http://www.sxc.hu/help/7_2Angst kann überschrieben werden, dass ist Ergebnis eines Forschungsprojektes der New Yorker Universität. Die Wissenschaftlergruppe unter der Leitung von Elizabeth Phelps haben eine Methode entwickelt um Bereiche im Gedächtnis von Probanten die ein Angsterlebnis beinhaltete mit anderen Erinnerungen zu überschreiben.  Die Versuchsteilnehmer erinnerten sich nicht mehr an die gelernte Angst in einer Situation in denen ihnen zuvor Furcht konditioniert wurde und reagierten stattdessen im Tomographen messbar ohne Vorbelastung. Die Erkenntnisse können zu einer besseren Behandlung von traumatischen Erlebnissen führen und lassen vielleicht auch das Ändern anderer Gedächnisfunktionen zu.

Gelesen bei : welt.de
Referenz : psych.nyu.edu/phelpslab
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Backup für die Sinne

Dezember 10, 2009

Die Wahrnehmung von Wärme und Schmerz ist für den Menschen existenziel. Nun konnte ein Backupsystem für eben diesen lebenswichtigen Sinn gefunden werden. Bei machnen Menschen fehlt Fähigkeit Schmerz zu empfinden durch einen Gendefekt und diese neigen besonders im frühen Kindesalter dazu sich selbst zu verletzten. Es gibt aber Menschen bei denen diese Krankheit nicht weiter auffällt und Den Rest des Beitrags lesen »


Gedanken steuern bionische Hand

Dezember 3, 2009

Eine Prothese für amputierte Körperteile mit direkter Verbindung zum Gehirn ist keine Zukunftsmusik mehr. Forschern ist es gelungen eine Brücke zwischen Nervenzellen und mechanischer Roboterhand aufzubauen und ermöglichen dadurch einem Patienten der durch einen Unfall den Arm verloren hatte wieder zu greifen und sogar zu fühlen. Nächster Schritt ist eine implantation der bionischen Hand.

Gelesen bei : focus.de
Referenz : www-arts.sssup.it
Projektseite : cyberhand.org
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Neue Erkenntnisse zur Leukämie

November 27, 2009

Fortschritte bei der Erforschung der bisher kaum behandelbaren ‚mixed lineage leukemia‘ vermelden Forscher der Universität Erlangen. Es sei gelungen zu verstehen wie diese Form von Krebs entsteht. Dabei spielt die fehlerhafte verschmelzung des Chromosoms 11 eine Schlüsselrolle. Ein Eiweiß wird durch die daraus resultierenden fehlkodierten Gensegmente exprimiert welches in einem bestimmten Stadium die Bildung der weißen Blutkörperchen blockiert und diese zur unkontrollierten Teilung anregt (=>Blutkrebs).  Neue Therapiemöglichkeiten könnten aus diesen Erkenntnissen entstehen.

Gelesen bei : fr-online.de
Publikation bei : PLoS Biology
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Leuchtende Bakterien gegen Sprengstoffe

November 26, 2009

Bakterien die bei Berührung grün Leuchten sind im Kampf gegen Landminen und Sprengstoff die neueste Sensation. Um bestimmte Gene erweiterte E. Coli Stämme (Ein Darmbakterium) sind in der Lage bei ansetzen eines TNT Moleküls an der Bakterienmembran  eine sekundären Effekt in der Zelle auszulösen das das ebenfalls eingeschleuste Luciferase Gen zum ablesen anregt und so zum leutchen anregt.

Gelesen bei : heise.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Menschliches Sprachvermögen basiert auf simpler Genveränderung

November 11, 2009

Die Fähigkeit zu Sprechen hat sich beim Menschen warscheinlich durch einen kleinen genetischen Vorteil eintwickelt.

Gelesen bei : yahoo.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.

Skalpell 2.0

November 6, 2009

Ein neuartiges Skalpell ist in der Lage gesundes Gewebe von  krankem selbständig zu unterscheiden. Die Forscher erhoffen sich bessere Operationsmöglichkeiten in der Krebstherapie. Das  Skalpell schneidet mithilfe von elektrischer verdunstung des zu schneidenen Gewebes. Die Abgase werden untersucht und zeigen dem Gerät an ob es sich um gesundes oder krankhaftes Gewebe handelt.

Gelesen bei : focus.de
Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist der Autor nicht
verantwortlich; Keine Haftung, Nutzung nur auf eigene Gefahr.